Mitte

Todesschüsse in Ahrensfelde - SEK nimmt Mann in Berlin fest

Vor knapp zwei Wochen war ein 48-jähriger Berliner erschossen am Straßenrand in Ahrensfelde aufgefunden worden. Nun hat ein Brandenburger Spezialeinsatzkommando einen Verdächtigen in Berlin gefasst.

Foto: schroeder / Thomas schröder

Zwölf Tage nach dem Fund eines getöteten 48-Jährigen in Ahrensfelde (Barnim) ist ein Tatverdächtiger gefasst worden. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) bestätigte, das ein Brandenburger Spezialeinsatzkommando (SEK) ihn am Dienstag in Mitte festgenommen hat. Zeitgleich sei am Abend eine Villa in Neulindenberg (Barnim) durchsucht worden, hieß es. Das Opfer und der Festgenommene sollen sich gekannt haben.

Der getötete Mann am 7. Mai war nahe der Birkholzer Allee in Neu-Lindenberg, einem Ortsteil von Ahrensfelde (Landkreis Barnim) gefunden wurden. Er kommt aus Berlin. Das Opfer war polizeibekannt und in der Abriss- und Abfallwirtschaft tätig.

Der leblose Körper des Mannes war von einem Landwirt gegen 13 Uhr am Donnerstag gefunden worden. Dem Bauern war ein offenbar verlassener Audi A8 am Waldrand aufgefallen.

In der Nähe des Autos mit Berliner Kennzeichen fand er dann den Toten. Die Leiche wies mehrere Schussverletzungen auf.