Charlottenburg

Fahrt unter Drogen endet bei der Polizei

Ein 32-Jähriger verfolgte das Fahrzeug eines Autofahrers - von Magdeburg bis Berlin. Der Fahrer bat Polizisten in Charlottenburg um Hilfe. Die stellten fest, dass der 32-Jährige unter Drogen stand.

Ein Autofahrer bat am Donnerstagabend gegen 22.15 Uhr Polizeibeamte um Hilfe, weil er sich verfolgt fühlte. Er gab an, auf seiner Heimfahrt ab Magdeburg von einem Fahrzeug verfolgt worden zu sein, das ihm bis zum Polizeiabschnitt in der Bismarckstraße gefolgt sei und draußen vor der Tür stehe.

Die Polizisten fanden vor dem Polizeiobjekt einen apathisch wirkenden 32-Jährigen am Steuer eines Toyotas. Er konnte weder plausible Gründe für das Verfolgen des anderen Autos geben, noch andere Fragen der Beamten beantworten.

Da er zunehmend den Eindruck erweckte, unter Drogeneinfluss zu stehen, wurde er nach einer positiven Erstdiagnose schließlich nach richterlicher Anordnung einem Bluttest unterzogen. Er kam nach den polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Die Beamten beschlagnahmten seinen Führerschein und sprachen ein Verbot der Weiterfahrt aus.