Charlottenburg

Junge Männer setzen Sportwagen gegen Brückengeländer

Der Fahrer des BMW 335i verlor vor der Gotzkowskybrücke die Kontrolle über das Coupé. Die vier Insassen flüchteten, drei konnten später festgenommen werden. Zuvor hatten sie eine Person angefahren.

Foto: ABIX

Bei dem Unfall eines Sportwagens an der Gotzkowskybrücke in Charlottenburg sind in der Nacht zu Montag laut Polizei mindestens drei der vier Fahrzeuginsassen verletzt worden. Zuvor war es in und vor einer Disko an der Joachimsthaler Straße zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, verlor der Fahrer gegen 3.15 Uhr in einer Kurve vor der Gotzkowskybrücke die Kontrolle über den BMW 335i, touchierte zunächst mehrere Eisenpoller und Verkehrsschilder, schleuderte über alle Fahrstreifen und prallte dann gegen das massive Metallgeländer der Brücke. Zeugen berichteten der Polizei, dass unmittelbar nach dem Unfall vier Männer aus dem Autowrack geklettert und davongelaufen waren.

Die Polizei forderte in der Nacht einen Statiker an, um die Brücke zu überprüfen. Die Brücke zwischen Charlottenburg und Moabit war zunächst gesperrt.

Drei 20-jährige Insassen konnten von der Polizei wenig später festgestellt werden. Sie wurden aufgrund ihrer Verletzungen zunächst in einem Krankenhaus behandelt und dann zu einer Gefangenensammelstelle gebracht. Der vierte Insasse, von dem inzwischen bekannt ist, dass es sich um einen 19-Jährigen handelt, ist derzeit noch flüchtig.

Zwei der 20-Jährigen hatten über 1 Promille Alkohol in der Atemluft. Die Ermittlungen dazu, wer das Auto zum Zeitpunkt des Verkehrsunfalls gefahren hat, dauern an.

Vor dem Unfall sollen die vier jungen Männer in und vor einer Diskothek an der Joachimthaler Straße an einem Streit beteiligt gewesen sein, wie Zeugen den Ermittlern berichteten. Demnach soll der Fahrer des BMW eine Person angefahren haben, die zunächst auf der Fahrbahn liegenblieb, dann aber in ein Taxi stieg und davonfuhr. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Foto: dpa