Fahndung

Polizei sucht die Münz-Räuber mit Überwachungsbildern

Am vergangenen Sonnabend hat ein Räuber-Duo ein Münzgeschäft in Charlottenburg überfallen. Den Tätern gelang mit ihrer Beute die Flucht. Doch sie wurden zuvor gefilmt.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Mehrere Männer haben ein Münzgeschäft in Spandau überfallen. Dabei wurden sie von der Überwachungskamera gefilmt. Die Polizei sucht mit dem Video nach ihnen

Beschreibung anzeigen

Mit Bildern aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner Polizei nach zwei Räubern, die am vergangenen Sonnabend (7. März) ein Münzgeschäft in Charlottenburg überfallen haben.

Das Räuber-Duo hatte gegen 16.45 Uhr in dem Münzgeschäft in der Kantstraße den 89 Jahre alten Inhaber und seine 48 Jahre alte Tochter bedroht und Geld gefordert. Einer der beiden Männer feuerte mit der Schreckschusspistole in die Luft. Mit ihrer Beute in unbekannter Höhe flohen die Täter. Vater und Tochter blieben unverletzt.

Bei ihrer Flucht aus dem Laden in der Kantstraße lösten die beiden Täter am Sonnabend den Alarm aus. Die Räuber flüchteten zunächst über die Weimarer Straße und den Karl-Augusta-Platz. Von dort rannten sie dann nach links in die Goethestraße, wo sich ihre Spur am Hauseingang Nummer 46/47 verlor.

Das Duo hat laut Ermittlungen der Polizei bereits am Tag zuvor und am Tattag selbst das Geschäft jeweils zweimal betreten. Dabei sollen sich die Räuber als Kunden ausgegeben und Münzen verkauft haben. Die Tatverdächtigen werden wie folgt von der Polizei beschrieben:

Tatverdächtiger 1:

  • 25 - 35 Jahre alt
  • 1,80 - 1,90 Meter groß
  • vermutlich rotblonde, kurze Haare
  • stämmige bis dicke Figur
  • vermutlich Osteuropäer, sprach Russisch und gebrochen Deutsch
  • bekleidet mit einer dunkelblauen Jacke mit hellblauen Ärmeln
  • hatte eine dunkle Pistole dabei

Tatverdächtiger 2:

  • 20 - 30 Jahre alt
  • 165 - 170 cm groß
  • vermutlich dunkle Haare
  • dünne Figur
  • vermutlich Osteuropäer, sprach Russisch und gutes Deutsch
  • bekleidet mit dunkelblauer Steppjacke und schwarzer Mütze
  • hatte eine dunkle Pistole mit Schalldämpfer dabei
  • führte bei den früheren „Besuchen“ in dem Geschäft eine rot-schwarze Sporttasche „Nike“mit sich

Die Kriminalpolizei fragt nun, wer Angaben zur Identität der abgebildeten Männer machen kann und wem die Verdächtigen am 6. und 7. März am Tatort und in der Nähe aufgefallen sind.

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle in Berlin entgegen. Weitere Bilder der Gesuchten hat die Polizei auf ihrer Internetseite veröffentlicht.