Lichterfelde

Junger Mann rassistisch beleidigt, verletzt und ausgeraubt

Ein Mann aus Afghanistan ist an einer Bushaltestelle in Lichterfelde angegriffen und ausgeraubt worden.

Ein junger Mann ist in Lichterfelde fremdenfeindlich beleidigt, verletzt und beraubt worden. Der aus Afghanistan stammende 20-Jährige habe am frühen Sonntagmorgen an einer Bushaltestelle mit einem Bekannten gewartet, als plötzlich vier Männer dazu kamen, teilte die Polizei mit.

Die Unbekannten riefen rassistische Parolen und griffen den Mann an. Einer der Täter schlug dem 20-Jährigen mit einer Glasflasche ins Gesicht und verletzte ihn damit. Außerdem raubten die Männer sein Handy, Geld und seinen Reisepass. Anschließend flohen die Täter.

Das Opfer wurde mit einer Schnittverletzung im Krankenhaus versorgt. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.