Berlin-Mitte

Geldautomaten am Potsdamer Platz gesprengt - Polizei sucht Zeugen

Wieder haben in Berlin Automatenknacker zugeschlagen. In den Potsdamer Platz Arkaden sprengten sie zwei Sparkassen-Automaten und entkamen mit den Geldkassetten. Die Polizei sucht Zeugen.

Foto: Steffen Pletl

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch am Potsdamer Platz in Mitte zwei Geldautomaten der Berliner Sparkasse geknackt. Die Bankautomaten stehen im Untergeschoss des Einkaufscenters Potsdamer Platz Arkaden in der Nähe des Übergangs zur S-Bahn.

Wie ein Polizeisprecher der Berliner Morgenpost mitteilte, sprengten vermutlich drei Täter die Automaten gegen 2.40 Uhr. Die Kriminellen entnahmen die Geldkassetten und flüchteten. An den Automaten entstand ein hoher Sachschaden. Die Detonation verwüstete den gesamten Schalterrraum. Teile der Decke und Lüftungsklappen wurden aus der Verankerung gerissen.

Die Polizei vermutet, dass die Explosion die Brandschutzanlage im Bahnhof ausgelöst hat. In der Nacht öffneten sich die Lüftungsklappen der Rauchentlüftung am Potsdamer Platz über dem unterirdischen Bahnhof. Zeitgleich wurde die Feuerwehr automatisch alarmiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die geöffneten Klappen im Gehweg. In der Nacht war die Feuerwehr noch von einem Fehlalarm ausgegangen.

Ladenzeile öffnet wieder ab 14 Uhr

Kriminaltechniker der Polizei waren bis in den späten Mittwochvormittag am Tatort und sicherten Spuren.

Nach Angaben des Centermanagers der Potsdamer Platz Arkaden soll der untere Ladenstraßenbereich gegen 14 Uhr wieder für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Handwerker entfernten die durch die Explosion zerstörten Scheiben im Eingangsbereich der SB-Filiale der Sparkasse und sperrten die Filiale mit Holzplatten ab. Auch in einem benachbarten Restaurant waren Handwerker damit beschäftigt, die Schäden zu beseitigen.

Polizei sucht Zeugen

Das Fachkommissariat des Landeskriminalamtes sucht Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und zu den Tätern geben können.

Insbesondere suchen die Ermittler auch nach zwei Männern im Alter von etwa 40 bis 50 Jahren und einem jungen Mann, der mit seinem Hund unterwegs war. Die drei Personen haben sich nach derzeitigem Ermittlungsstand zum Tatzeitpunkt in der Nähe der Geschehnissdes Tatorts aufgehalten und können möglicherweise wichtige Hinweise auf die Täter geben.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 4664 944 321 mit dem Landeskriminalamt in Verbindung zu setzen.