Moabit

Berlins Chef der Hells Angels im Gefängnis geschlagen

Ein Häftling hat den Boss der Hells Angels Berlin in der Untersuchungshaft in Moabit geschlagen. Die Wunde musste genäht werden.

Der Chef der Hells Angels Berlin ist im Untersuchungsgefängnis Moabit von einem anderen Häftling attackiert worden. Der Mann habe ohne Vorwarnung mit der Faust auf ihn eingeschlagen, sagte eine Sprecherin der Justizverwaltung am Mittwoch. Der Rockerboss habe daraufhin stark an der Nase geblutet und sei zunächst in der Haftanstalt medizinisch versorgt worden. Später kam er zum Nähen seiner Wunde in ein Krankenhaus. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag.

Der Mann, der in einer Einzelzelle sitzt, befand sich den Angaben zufolge in Begleitung zweier Justizmitarbeiter auf dem Gang. Als er an einem anderen Häftling vorbeiging, schlug dieser zu. Zum Motiv wurden keine Angaben gemacht. Der Rockerboss muss sich derzeit vor Gericht wegen eines Mordes in einem Wettspielcafé mit zehn Mitangeklagten verantworten.