Berlin-Charlottenburg

Nach zwei Blitzeinbrüchen - Pfandhaus erneut ausgeraubt

Einbrecher sind in ein Pfandleihhaus an der Wilmersdorfer Straße eingedrungen. Sie stahlen Schmuck und entkamen mit ihrer Beute. Das Geschäft war schon zweimal Ziel eines Blitzeinbruchs.

Ein Zeuge hat am Mittwochmorgen gegen 4 Uhr drei Männer bemerkt, die sich an der Gittertür eines Pfandleihhauses an der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg zu schaffen machten.

Die Unbekannten drangen in das Geschäft ein und zerschlugen die Schmuck-Vitrinen. Anschließend flüchteten sie mit iher Beute über die Schillerstraße und liefen in die Krumme Straße. Dort verlor der Zeuge die Einbrecher aus den Augen. Eine Sofortfahndung der Polizei blieb erfolglos. Ein Einbruchskommissariat beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

Schon zweimal Ziel von Blitzeinbrüchen

In das Geschäft wurde schon zweimal spektakulär eingebrochen. Im August 2013 waren mehrere maskierte Täter mit einem „Opel-Vectra“ in das ein Pfandleihhaus gerast. Dabei durchbrachen die Einbrecher eine Jalousie und die Glasschiebetür des Einganges.

Im Geschäft zerschlugen sie Vitrinen und raubten Schmuck und andere Wertgegenstände. Anschließend flüchteten sie mit einem hochwertigen Sportwagen, während sie das Tatauto im Geschäft stehen ließen.

Bereits im März 2013 hatten es Täter mit der gleichen Methode auf den selben Laden abgesehen. Die unbekannten Männer waren ebenfalls am frühen Morgen mit einem gestohlenen „Seat“ gegen das Rollgitter des Pfandleihhauses gerast. Durch den Aufprall wurde das Gitter hochgeschoben und die Schaufensterscheibe zerstört, der Wagen kam erst mitten im Geschäft zum Stehen.

Die Kriminellen zerschlugen dann in dem Laden eine Reihe von Vitrinen und raubten die dort präsentierten Schmuckstücke und andere Wertgegenstände. Auch damals entkamen die Täter mit ihrer Beute.