Nahverkehr

Taschendiebe bestehlen schlafende S-Bahn-Fahrgäste

Zivilfahnder der Bundespolizei haben am Wochenende insgesamt neun Taschendiebe festgenommen, die in der Berliner S-Bahn schlafende Reise bestohlen hatten.

Zivilfahnder der Bundespolizei haben am Wochenende insgesamt neun Taschendiebe festgenommen, die in der Berliner S-Bahn schlafende Reise bestohlen hatten.

In der Nacht zum Sonnabend erwischten Zivilbeamte gegen 3 Uhr zunächst einen 15-jährigen Marokkaner am Bahnhof Spandau in einer S-Bahn der Linie 7, nachdem er den Rucksack eines schlafenden Fahrgastes entwendete und flüchten wollte.

Nur fünfzehn Minuten später beobachteten die Fahnder dann, wie sich ein 20-jähriger Russe in der S-Bahn zwischen Friedrichsfelde-Ost und Ahrensfelde einem schlafenden Fahrgast gegenüber setzte und diesen abtastete. Sein Komplize, ein 23- jähriger Moldawier, verdeckte die Tat vor unerwünschten Blicken. Kurz vor dem Halt am S-Bahnhof Ahrensfelde klickten die Handschellen. Diebesgut fanden die Beamten nicht. Offenbar hatten die Fahnder rechtzeitig eingegriffen und das Opfer, einen 23-jährigen Potsdamer, vor dem Diebstahl seiner Wertsachen bewahrt. Schon kurz zuvor hatte der Dieb bereits einen anderen Schlafenden durchsucht. Dabei war das Opfer jedoch rechtzeitig von selbst aufgewacht.

Gegen 4.25 Uhr gingen Bundespolizisten in zivil zwischen den Bahnhöfen Messe Nord und Westkreuz zwei Moldawier ins Netz. Auch sie hatten sich an schlafenden Reisenden zu schaffen gemacht. Bei ihnen fanden die Beamten mehrere, vermutlich gestohlene Mobiltelefone.

Tags darauf fielen Zivilbeamten am S-Bahnhof Ahrensfelde zwei 18 Jahre alte Marokkaner auf, die dort die eingefahrene S-Bahn verließen und am Bahnsteig entlangliefen. Als sie einen schlafenden Fahrgast entdeckten, setzte sich einer der beiden zu ihm und durchsuchte ihn. Sein Komplize versuchte die Tat zu verdecken. Die Beamten konnten jedoch sehen, wie sich der Dieb Gegenstände des Opfers einsteckte. Unweit des Bahnhofs nahmen die Bundespolizisten die beiden dann fest. Der in der Zwischenzeit von den Beamten geweckte Fahrgast erkannte das bei dem Diebesduo aufgefundene Handy sowie die Geldbörse als sein Eigentum wieder.

Ein weiteres Diebesduo erwischten Zivilfahnder dann gegen 6 Uhr in einer S-Bahn am Bahnhof Zoologischer Garten. Auch hier tastete einer der Täter das Opfer ab, der andere versuchte die Tat zu verdecken. Bei ihnen stellten die eingesetzten Beamten zwei Messer, eine geringe Menge Betäubungsmittel sowie ein gestohlenes Handy sicher.

Die Bundespolizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Falles des Diebstahls ein. Der 15-jährige Marokkaner wurde an eine Jugendeinrichtung übergeben. Die anderen mutmaßlichen Diebe wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.