Gesundbrunnen

Flucht in gestohlenem Auto endet an Gaslaterne

Die vier Insassen eines gestohlenen Audis flüchteten vor einer Polizeikontrolle und setzten ihr Auto gegen eine Gaslaterne. Weil Gas ausströmte, musste ein Wohnhaus evakuiert werden.

In Gesundbrunnen endete in der Nacht zu Mittwoch eine Autofahrt an einer Gaslaterne. In der Schwedenstraße wollten Polizisten ein Auto überprüfen. Der Fahrer des Audi gab jedoch Gas und flüchtete. Im Ritterlandweg verlor er dann kurz vor 1 Uhr die Kontrolle über seinen Wagen. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und fuhr auf dem Gehweg gegen eine Gaslaterne.

Die vier Insassen flüchteten weiter zu Fuß. Polizisten stellten jedoch zwei der Flüchtigen und nahmen sie fest. Da sich die jungen Männer im Alter von 18 und 20 Jahren bei dem Aufprall leicht verletzt hatten, wurden sie von den Polizisten zunächst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und anschließend einem Fachkommissariat der Kriminalpolizei überstellt.

Bei dem Unfall wurde die Gaslaterne zerstört, so dass Gas ausströmte. Aus diesem Grund mussten die Beamten ein anliegendes Wohnhaus für fast vier Stunden evakuieren. Neun Personen (sieben Erwachsene und zwei Kinder) kamen entweder bei Bekannten unter oder wurden in den Einsatzwagen von Polizisten betreut. Darüber hinaus musste der Ritterlandweg zwischen der Drontheimer und der Reginhardstraße für den Fahrzeug- und den Fußgängerverkehr für rund vier Stunden komplett gesperrt werden, bis die Gasag die Gasleitung abgesperrt hatte.

Ermittlungen ergaben, dass der Audi in der Nacht vom 9. zum 10. November 2014 in der Berlinickestraße in Steglitz gestohlen worden war. Die angebrachten Kennzeichenschilder waren zwischen dem 9. und 11. November 2014 ebenfalls in Steglitz an der Kreuzung Körnerstraße/Bergstraße entwendet worden.