Neukölln

48-Jähriger niedergestochen und notoperiert

In einem Neuköllner Krankenhaus ist am Morgen ein Mann mit lebensgefährlichen Stichverletzungen behandelt worden. Er war nach eigener Aussage auf der Karl-Marx-Straße überfallen worden.

In Neukölln ist am Dienstagmorgen ein 48-Jähriger ins Krankenhaus gekommen und musste dort wegen Stichverletzungen notoperiert werden. Eine Mitarbeiterin des Krankenhauses hatte gegen 4.25 Uhr die Polizei alarmiert.

Nach Aussagen des 48-jährigen Mannes war er um 3.20 Uhr in der Neuköllner Karl-Marx-Straße von Unbekannten überfallen, malträtiert und beraubt worden. Er alarmierte selbst Sanitäter, die mehrere Stichverletzungen feststellten.

Die Polizei fand bei ihren Ermittlungen rund um den Tatort Blutspuren und Münzen. Der genaue Tathergang blieb aber zunächst unklar.