Kreuzberg

„Tag der offenen Tür“ der Flüchtlinge fällt aus

Ein für Sonnabend per Twitter angekündigter Tag der offenen Tür in der ehemals besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße fand nicht statt.

Foto: Reto Klar

Das vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ausgesprochene Verbot zeigte Wirkung: Ein für Sonnabend per Twitter angekündigter Tag der offenen Tür in der ehemals besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule an der Ohlauer Straße fand nicht statt. Zwar versammelten sich einige wenige Unterstützer vor dem Gebäude, sie erhielten jedoch keinen Zugang. Auch die Polizei war vor Ort.

Die Flüchtlinge hatten per Nachrichtendienst Twitter dazu eingeladen. Interessierte sollten zwischen 13 und 22 Uhr die Gelegenheit bekommen, sich über das „selbst organisierte Flüchtlingscenter“ zu informieren. Dazu sollte es Essen und Trinken, eine Fotoausstellung und Theateraufführungen geben.

Der Bezirk hatte durch einen Sprecher angekündigt, die Veranstaltung gegebenenfalls mithilfe der Polizei zu unterbinden. Das Gebäude dürfe nur von den Bewohnern betreten werden. Anderes lasse der Brandschutz nicht zu.