Röbel

Schulbus nimmt Wohnmobil Vorfahrt - Sechs Verletzte

Beim Zusammenstoß eines Wohnmobils mit dem Kleinbus einer Internatsschule sind in Mecklenburg sechs Menschen verletzt worden – darunter drei Schüler aus Berlin.

Beim Zusammenstoß eines Wohnmobils mit dem Kleinbus einer Internatsschule sind in Mecklenburg sechs Menschen verletzt worden – darunter drei Schüler aus Berlin. Wie ein Polizeisprecher am Montag in Neubrandenburg sagte, hatte der Fahrer des Kleinbusses am Sonntag beim Linksabbiegen dem Wohnmobil offenbar die Vorfahrt genommen. Bei dem Zusammenstoß wurden drei Schüler im Alter von 14 bis 15 Jahren und der 39-jährige Fahrer des Kleinbusses schwer verletzt. Der Wohnmobilfahrer aus Berlin und sein elfjähriger Sohn erlitten leicht Verletzungen.

Der Kleinbus hatte elf Schüler einer Internatsschule aus Berlin abgeholt, kam von der Autobahn 19 Berlin-Rostock und wollte nach Torgelow bei Waren. Das Wohnmobil habe vermutlich zur Autobahn nach Berlin gewollt. Die Schwerverletzten kamen in Kliniken nach Waren und Plau (Kreis Ludwigslust-Parchim), wo sie noch seien. Die Berliner konnten nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mindestens 10 000 Euro. Der Unfall ereignete sich auf der Bundesstraße 198 in Dambeck bei Röbel (Kreis Mecklenburgische Seenplatte).