Neukölln

30-Jähriger verletzt 28-Jährigen mit Hammer schwer am Kopf

Ein 30 Jahre alter Mann hat am Freitag im Berliner Stadtteil Neukölln einen 28-Jährigen zunächst fremdenfeindlich beschimpft und dann mit Hammerschlägen auf den Kopf schwer verletzt. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Wie die Polizei am Abend mitteilte, waren die beiden Männer bereits gegen Mittag in der Wohnung einer Bekannten in Streit geraten. Sie habe eingegriffen und so dem 28-Jährigen die Flucht durch ein Fenster ermöglicht.

Bei dessen Verfolgung lief der Tatverdächtige der alarmierten Polizei in die Arme. Er sei in eine Gefangensammelstelle gebracht worden, wo er sich wehrte und fünf Mitarbeiter leicht verletzt habe. Das Opfer wurde nach Polizeiangaben ins Krankenhaus gebracht. Hintergründe zur Tat und die Herkunft des Opfers nannte die Polizei nicht. Der Tatverdächtige wurde zur psychiatrischen Begutachtung in ein Krankenhaus gebracht.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.