Lichtenberg

Flüchtlings-Sympathisanten stören CDU-Fest mit Henkel

Sympathisanten der Berliner Asylbewerber haben auf einem Fest der CDU in Lichtenberg demonstriert. Innensenator Henkel verließ daraufhin die Veranstaltung.

Ungefähr 50 Sympathisanten der Flüchtlinge in Berliner Unterkünften haben am Sonnabendmittag ein Bürgerfest der CDU in Lichtenberg gestört und das geplante Programm durcheinander gebracht.

Mit Pfiffen und lautstarken Rufen demonstrierten sie am Theater an der Parkaue gegen die Anwesenheit von Innensenator Frank Henkel und die Flüchtlingspolitik des Senats. „Flüchtlinge bleiben - Henkel vertreiben!“, skandierten die Aktivisten.

Henkel verzichtete daraufhin auf seine Rede. "Ich bin erschrocken über so viel Intoleranz", sagte er der Morgenpost. "Ich wäre gern mit den Berlinern in den Dialog getreten, das war aber leider nicht möglich."

Augenzeugen berichteten, dass die Personenschützer des Innensenators Regenschirme griffbereit hielten, um den Politiker vor eventuellen Angriffen mit Farbbeuteln und Eiern zu schützen. Schließlich fuhr der Innensenator ab, ohne das Podium betreten zu haben. Die Proteste hielten weiter an.

Zu Gast auf dem Fest waren auch Stefan Evers, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender und Martin Pätzold, Mitglied des Bundestages. Einsatzeinheiten der Polizei hatten den Bereich weiträumig abgesperrt.