Neuruppin

Brasilianer von Jugendlichen lebensgefährlich verletzt

Zwei Jugendliche haben in Neuruppin einem 35-jährigem Brasilianer lebensgefährliche Verletzungen zugefügt. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus. Fremdenfeindliche Tatmotive werden jedoch ausgeschlossen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Zeugen hatten am Sonntag die Polizei alarmiert, weil der 35-Jährige auf der Flucht vor zwei Jugendlichen blutüberströmt durch das Neuruppiner Stadtgebiet lief. Rettungskräfte brachten den Mann sofort in ein Krankenhaus, wo er notoperiert wurde. Angaben zum aktuellen Gesundheitszustand des Mannes lagen den Ermittlern Polizei am Montag nicht vor.

Einen der zwei Tatverdächtigen konnte die Polizei wenig später festnehmen und vernehmen. Zu den Tat-Hintergründen wollten die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen. Gegen den 16-Jährigen soll Haftbefehl beantragt werden. Der andere Jugendliche sei weiter auf der Flucht. Eine Mordkommission führt die Ermittlungen.