Pankow

Wohnungsdurchsuchung bei Fahrkarten-Fälscherin

Bereits im Mai dieses Jahres hatte eine 46-jährige Berlinerin bei einer Fahrkartenkontrolle in der S-Bahn in Potsdam ein gefälschtes Semesterticket vorgezeigt. Die darauhin alarmierten Bundespolizisten stellten das Ticket sicher und leiteten ein Strafverfahren ein.

Auf Anordnung des Amtsgerichts Potsdam durchsuchten Bundespolizisten nun am Donnerstagvormittag die Wohnung der Beschuldigten in Prenzlauer Berg. Dabei fanden die Beamten 55 gefälschte Semestertickets, diverse Speichermedien, einen Laptop, einen Drucker, einen Scanner, sowie eine Vielzahl an Fahrausweisen, bei denen der Verdacht der Fälschung besteht.

Als Zufallsfunde fanden sie zudem einen Reisepass und ein Semesterticket, die der Frau nicht gehören. Die Beamten stellten alle Beweismittel sicher.

Die durch die Fälschungen verursachte Schadenshöhe, kann nach dem jetzigen Ermittlungsstand noch nicht genau beziffert werden.

Die Beschuldigte, die bereits im Jahr 2012 wegen Urkundenfälschung polizeilich in Erscheinung trat, wurde nach der Durchsuchung auf freiem Fuß belassen.

Die Bundespolizei ermittelt nun gegen die 46-Jährige wegen Urkundenfälschung, Unterschlagung und Betrug.