Steglitz

Kabeldieb erleidet Stromschlag

27-Jähriger hat beim Versuch, ein Kupferkabel zu stehlen wollte, Verbrennungen erlitten und liegt nun im Krankenhaus.

Der Mann machte sich an einer Schaltstelle zu schaffen und erlitt an einem Kabel einen Stromschlag, das 800 Volt führte.

Am Montagmorgen um 6.30 Uhr Uhr fand die Berliner Feuerwehr den Verletzten. Eine alarmierte Bundespolizeistreife stellte fest, dass der Mann in ein Gebäude am S-Bahnhof Lichterfelde-West eingedrungen war.

Dort hat sich der Mann an Stromkabeln zu schaffen gemacht. Dabei berührte er ein 800 Volt- Kabel und erlitt den gefährlichen Stromschlag. Nach ersten Ermittlungen trug er leichte Verbrennungen davon.

Die Rettungskräfte brachten den Mann in ein Berliner Krankenhaus. Da die Verletzungen des 27-Jährigen nicht lebensbedrohlich sind, sollte er noch am Montag aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Gegen den bereits einschlägig polizeilich bekannten Mann ermittelt die Bundespolizei nun wegen des besonders schweren Falles des Diebstahls.