Frankfurt (Oder)

Polizeihund stellt Zigarettenschmuggler im Rapsfeld

Foto: Bundespolizei

Mit Hilfe eines Diensthundes haben Beamte der Bundespolizei am Mittwoch auf der Bundesautobahn 12 zwei mutmaßliche Zigarettenschmuggler fest genommen und 60.000 unversteuerte Zigaretten sichergestellt.

Ein in Richtung Berlin fahrender Opel Vectra mit Berliner Kennzeichen sollte kurz nach 16 Uhr auf dem Rastplatz Biegener Hellen kontrolliert werden. Der Fahrer folgte zunächst der Aufforderung der Streifenwagenbesatzung, stoppte das Auto dann jedoch in der Abfahrt zum Rastplatz abrupt ab und flüchtete zu Fuß in ein angrenzendes Rapsfeld. Der Beifahrer blieb im Fahrzeug und stellte sich der Kontrolle.

Die Bundespolizei setzte daraufhin eine Streife mit Diensthund ein, um nach dem Flüchtigen zu suchen. Das Tier nahm die Spur des Flüchtigen auf und führte nach kurzer Zeit die Beamten zur dem in einem Rapsfeld versteckten Mann.

Gegen den 39 Jahre alten Fahrer und seinen 30 Jahre alten Begleiter, beide stammen aus Polen, wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung eingeleitet. Die zwei Männer und die aufgefundenen 300 Stangen Zigaretten ohne Steuerbanderole wurden im Anschluss an die Bundeszollverwaltung übergeben.