Unterhavel/Wedding

Zwei Männer ertrinken in der Unterhavel und im Nordhafen

Ein Schwimmer ist am Sonntagmorgen in der Unterhavel südlich der Pfaueninsel ertrunken. Zunächst hatte es geheißen, er sei im Berliner Wannsee ertrunken. Nach Angaben der DLRG haben Mitarbeiter seine Kleidung am Sonntagmorgen um 8 Uhr an der Badestelle Alter Hof entdeckt, kurz nachdem die Wasserrettungstation dort aufgemacht hatte.

Um 10.25 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Sofort rückten Löschfahrzeuge mit einem Rettungsboot, ein Taucherteam und ein Notarztfahrzeug aus. Doch als die Rettungskräfte den See erreichten, war der Mann bereits tot.

Die DLRG hatte ihn aus dem Wasser geborgen. Reanimationsversuche blieben erfolglos. Wie der Mann ums Leben kam, ist noch unklar.

Dies war nicht die einzige Wasserleiche am heutigen Sonntag. Bereits um 8 Uhr sahen Angler, die im Nordhafen fischten, einen leblosen Mann im Wasser treiben. Sie alarmierten die Polizei. Kurz danach bargen Taucher der Feuerwehr den Leichnam aus dem Wasser. Nach Angaben der Polizei ist der Tote ein 71 Jahre alter Mann.

Die Todesumstände seien zwar noch unklar, für ein Verbrechen gebe es allerdings zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Anhaltspunkte, sagte die Polizei am Sonntagnachmittag.