Cottbus

Waldbrand nach Blitzeinschlag ausgebrochen

Die Feuerwehr ist wegen des heftigen Gewitters am Mittwoch im Süden Brandenburgs mit rund 50 Einsätzen doppelt so häufig wie an einem gewöhnlichen Tag ausgerückt – größere Schäden blieben aber aus.

Östlich von Cottbus traf der Blitz einen Wald, der Brand zerstörte 1500 Quadratmeter Boden, wie ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag sagte. Im Norden der Stadt brannte ein Einfamilienhaus, nachdem auch dort der Blitz eingeschlagen war.

Das Gewitter mit heftigen Regenschauern war am Abend aufgezogen. Die meisten Einsätze gab es im Landkreis Spree-Neiße zwischen 17.30 Uhr und 21.00 Uhr, wie es hieß. Feuerwehrleute räumten umgestürzte Bäume aus dem Weg oder wurden zu kleinen Flächenbränden gerufen.