Mittenwalde

Brand im Schloss eines Dracula-Nachfahren

Im Schloss Schenkendorf in Mittenwalde hat es am frühen Montagmorgen gebrannt. Nach rund eineinhalb Stunden habe die Feuerwehr die Flammen gelöscht, teilte die Polizei mit. Sie schließt Brandstiftung nicht aus. Zur Schadenshöhe gab es vorerst keine Angaben. Das Schloss steht laut einem Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ seit längerem leer.

Das Anwesen wurde auch als „Schloss Dracula“ bekannt, nachdem es ein Nachfahre der rumänischen Vampir-Sippe 1995 gekauft hatte. Bei ihm handelte es sich um einen Adoptivsohn, der sich Ottomar Rodolphe Vlad Dracula Prinz Kretzulesco nannte. Er veranstaltete auf dem Schloss Ritterspiele und gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz Blutspende-Partys.

Laut Zeitung musste der Schlossherr 2006 – rund ein Jahr vor seinem Tod – verschuldet aufgeben, woraufhin die Zwangsverwaltung angeordnet wurde. Im November 2009 ersteigerte eine Vermögensverwaltung das Grundstück mit Schlossvilla, Orangerie, Biergarten, Pförtnerhäuschen und Park.