Brandenburg

Verkehrssünder führt zu einem gesuchten Straftäter

Einen mit Haftbefehl gesuchten Mann haben Bundespolizisten am Sonntag festgenommen, weil sie ein Verkehrssünder auf dessen Spur brachte. Für den 28-Jährigen endete die Schwarzfahrt mit einem Kleinkraftrad mit einer Strafanzeige.

Gegen 19.30 Uhr beobachteten Einsatzkräfte der Bundespolizei wie der Beschuldigte mit hoher Geschwindigkeit den Gehweg in Richtung Personentunnel des Bahnhofs Drebkau befuhr.

Der rasante Fahrer gab bei der darauffolgenden Kontrolle an, dass er keinen Führerschein besitze. Das Kennzeichen ergab, dass dieses für ein anderes Kleinkraftrad ausgegeben wurde. Das Kraftrad der Marke Tauris war bereits seit April 2012 außer Betrieb gesetzt worden.

Gegen den gebürtigen Cottbuser wurden Ermittlungen wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, der Urkundenfälschung, des Fahrens ohne Pflichtversicherung und des Kennzeichenmissbrauchs eingeleitet. Der Sachverhalt wurde an die Landespolizei Brandenburg abgegeben.

In diesem Zusammenhang kontrollierten die Beamten auch einen 24-Jährigen, der offensichtlich mit dem Beschuldigten bekannt war. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen den Drebkauer ein Haftbefehl vorlag. Das Amtsgericht Cottbus hatte den jungen Mann im Juni 2013 wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe in Höhe von 1480 Euro verurteilt.

Da der Verurteilte die Geldstrafe nicht bezahlen konnte, wurde er am Montag in die JVA Dissenchen gebracht. Dort wird er seine Strafe in den nächsten 148 Tage absitzen.