Frankfurt (Oder)

Bundespolizei nimmt Schleuser aus Polen fest

Am Dienstag hat ein Mann aus Polen versucht, eine fünfköpfige Familie aus Russland ins Bundesgebiet zu bringen. Bundespolizisten verhinderten die illegale Einreise.

Ein 55 und 56 Jahre altes Ehepaar sowie deren zwei Töchter (16 und 14 Jahre alt) sowie der zwölfjähriger Sohn waren gegen 12.45 Uhr in einem polnischen Kleinbus auf der Bundesautobahn 12 aus Polen kommend nach Deutschland eingereist.

Bundespolizisten kontrollierten das Fahrzeug und stellten dabei fest, dass die Familie keinerlei Dokumente vorweisen konnte, die zu einer Einreise und den Aufenthalt in Deutschland berechtigt hätten.

Neben dem 45-jährigen polnischen Fahrer waren noch zwei polnische Frauen (62 und 54 Jahre alt) sowie eine 55-jährige Deutsche mit an Bord des Kleinbusses.

Gegen den Fahrer besteht der Verdacht des Einschleusens von Ausländern. Er erhielt eine Anzeige und kam im Anschluss wieder auf freien Fuß. Gegen die russische Familie leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein. Sie wurden dazu aufgefordert, sich bei der zentralen Aufnahmeeinrichtung für Ausländer in Berlin zu melden.