Friedrichsfelde

Mutter bezahlt Geldstrafe für ihren Sohn

Ein 26-jähriger Berliner konnte einen drohenden Gefängnisaufenthalt dank seiner Mutter abwenden. Denn sie zahlte für ihn die Geldstrafe in Höhe von knapp 1000 Euro.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, war der junge Mann wiederholt als Schwarzfahrer ohne gültigen Fahrschein unterwegs. Das Amtsgericht Tiergarten hatte ihn daraufhin im Januar 2013 zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt.

Da der Berliner weder die Strafe zahlte, noch die Ersatzfreiheitsstrafe antrat, erließ die Berliner Staatsanwaltschaft im Dezember 2013 einen Haftbefehl.

Nachdem Fahnder der Bundespolizei dem Mann in Friedrichsfelde am Sonntagnachmittag den Haftbefehl eröffneten, rief dieser seine Mutter an. Sie machte sich sofort auf den Weg zur nächsten Polizeidienststelle in Frankfurt (Oder) und beglich die Strafe plus Verfahrenskosten in Höhe von knapp 1000 Euro. Damit bewahrte sie ihren Sohn vor einem 60-tägigen Aufenthalt im Gefängnis.