Mitte

Betrunkener versetzt Schülergruppe in Angst

Bundespolizisten haben am Sonnabend auf dem Berliner Hauptbahnhof in Mitte einen betrunkenen Mann festgenommen. Der Berliner hatte mehrere Schüler belästigt und sie anschließend mit einer Bierflasche beworfen.

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, sprach der 55-Jährige kurz vor 15 Uhr auf dem Bahnsteig zwei 13 Jahre alte Kinder an. Sie warteten mit ihrer Templiner Klasse auf den Zug nach Hause. Als der Mann die Schüler anfassen wollte, ging eine Erzieherin dazwischen und der Betrunkene entfernte sich zunächst Richtung Fahrstuhl. Von dort aus versuchte er plötzlich, einen der Jungen mit sich in den Lift zu ziehen. Wieder griff eine der Erzieherinnen ein.

Schließlich warf der stark alkoholisierte Mann eine Bierflasche in Richtung der Gruppe. Das Glas zersplitterte auf dem Bahnsteig, ein Junge wurde mit Bier bespritzt, verletzt wurde aber niemand.

Ein Bundespolizist, der sich auf dem Heimweg befand, schritt ein und nahm den Mann vorläufig fest. Er hatte einen Atemalkoholgehalt von mehr als 2 Promille und ist bereits als gewalttätig polizeibekannt.

Die Bundespolizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Nötigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ein. Die Schülergruppe konnte ihren Heimweg unbeschadet fortsetzen. Der Angreifer blieb für einige Stunden zur Ausnüchterung im Polizeigewahrsam.