Spandau

Bahnmitarbeiter holt Kinder von S-Bahngleisen

Eine lebensgefährliche Abkürzung wählten zwei Kinder am Donnerstagnachmittag am S-Bahnhof Heerstraße. Sie liefen quer über die stromführenden Bahngleise. Die S-Bahnaufsicht des Bahnhofs Heerstraße in Spandau beobachtete um 14.40 Uhr die beiden 13-Jährigen, als sie über die Bahngleise liefen. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn holte den Jungen und das Mädchen von den Gleisen.

Warum der Neuköllner und die Charlottenburgerin diese lebensgefährliche Abkürzung wählten, verrieten sie nicht. Bundespolizisten nahmen sich der beiden an. Mit den Kindern und den Eltern wurden anschließend Gespräche über die Gefährlichkeit ihres Handelns geführt. Die Bundespolizei warnt eindringlich vor dem unberechtigten Betreten von Bahnanlagen. Dort bestehe Lebensgefahr.