Charlottenburg

Angetrunkener Motorradfahrer flüchtet vor Polizei und stürzt

Ein Sturz stoppte in der Nacht zu Sonnabend in Charlottenburg die Flucht eines Motorradfahrers vor der Polizei. Zivilfahndern des Polizeiabschnitts 24 fiel der Mann kurz nach Mitternacht in der Kantstraße auf, da er mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Savignyplatz unterwegs war. In der Leibnizstraße setzte er seine Fahrt auf dem Gehweg fort. Als die Zivilpolizisten ihre Polizeikelle aus dem Fahrzeug hielten und damit den Motorradfahrer zum Anhalten aufriefen, ignorierte er das.

Er beschleunigte seine „KTM“ und flüchtete über den Gehweg in Richtung Bismarckstraße. Nachdem der Motorradfahrer durch mehrere Straßenzüge gefahren war, fuhr er in der Goethestraße auf den Gehweg, rutschte dabei vermutlich auf einem Granulathaufen weg und stürzte. Anschließend nahmen die Beamten den Mann, der sich beim Sturz nicht verletzt hatte, vorläufig fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,46 Promille. Zusätzlich stand der 46-Jährige offenbar unter dem Einfluss von Drogen. Er wurde zwecks Blutentnahme zur Gefangenensammelstelle gebracht.

Seinen Führerschein beschlagnahmten die Polizisten. Im Anschluss konnte der Fahrzeugführer seinen Weg zu Fuß fortsetzen.