Kreuzberg

Polizei nimmt sechs Drogendealer fest

Beamte einer Einsatzhundertschaft der Direktion 6 und Zivilfahnder des Polizeiabschnitts 53 haben am Montag in Berlin-Kreuzberg insgesamt sechs Männer wegen des Verdachts, mit Drogen gehandelt zu haben, vorübergehend festgenommen.

Gegen 17.30 Uhr waren den Beamten fünf Männer aufgefallen, die aus Richtung Lohmühlenstraße kommend den Görlitzer Park betraten. Drei von ihnen hielten sich anschließend auf dem Mittelweg auf und boten Passanten „Gras“ an. Als die Beamten die drei Tatverdächtigen im Alter von 26, 34 und 36 Jahren festnahmen, rannten etwa fünf zur Szene gehörende Personen auf die Beamten zu.

Erst als sich die Beamten deutlich als Polizisten zu erkennen gaben, dabei u.a. Reizgassprays zeigten und wiederholt lautstark „Polizei“ riefen, drehten die Angreifer ab und entfernten sich.

Im Zusammenhang mit den Festnahmen wurden 24 mit Cannabis gefüllte Druckverschlusstütchen und knapp 600 Euro mutmaßlicher Handelserlös beschlagnahmt. Das Trio wurde erkennungsdienstlich behandelt, die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen gemeinschaftlichen Handels mit Betäubungsmitteln und Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz ein. Nach den Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen entlassen.

Ab 16 Uhr überprüften Beamte des Polizeiabschnitts 53 im Bereich Skalitzer Straße/Wiener Straße drei Männer, die Betäubungsmittel erworben hatten. Im Anschluss nahmen die Fahnder zwei Männer im Alter von 20 Jahren und den 21-Jährigen wegen Drogenhandels fest und beschlagnahmten bei ihnen Betäubungsmittel, Handys und mutmaßliche Handelserlöse. Sie wurden nach erkennungsdienstlicher Behandlung aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Die Drogenkäufer konnten nach Identitätsfeststellung ihren Weg fortsetzen.

( BM )