Berlin

Bundespolizei nimmt drei Taschendiebe fest

Die Bundespolizei hat am Wochenende drei Taschendiebe auf frischer Tat stellen und festnehmen können.

Zunächst hatten Zivilfahnder am frühen Sonnabendmorgen einen 18-Jährigen beobachtet, der in der S-Bahn hinter dem Bahnhof Spandau einen schlafenden 18-Jährigen abtastete. Die Beamten stellten ihn, als er am S-Bahnhof Westkreuz aussteigen wollte. Sie fanden zwar kein Diebesgut, aber Drogen bei dem jungen Mann.

Am Sonntagmorgen konnten Zivilfahnder der Bundespolizei am S-Bahnhof Gesundbrunnen zwei 19 und 20 Jahre alte Männer beobachten, wie sie sich in der S-Bahn neben einen schlafenden 23-Jährigen setzten, der Kopfhörer trug. Der 19-Jährige tastete das ahnungslose Opfer ab, während der 23-Jährige die Tat verdeckt. Die Polizisten nahmen beide fest. Die Verdächtigen, die bereits polizeibekannt sind, hatten dem Schlafenden sein Handy gestohlen, das die Beamten dem Mann zurückgaben.

Alle drei Verdächtigen wurden nach den polizeilichen Maßnahmen wieder freigelassen.