Premnitz

Verdächtige nach fremdenfeindlichem Brandanschlag gefasst

Die Brandenburger Polizei hat nach einem fremdenfeindlichen Brandanschlag auf ein geplantes Asylbewerberheim in Premnitz (Havelland) zwei Verdächtige gefasst.

Wie die Ermittler am Donnerstag in Brandenburg/Havel mitteilten, soll ein 20-Jähriger für die Tat verantwortlich sein. In seiner Vernehmung nannte er zudem den Namen seines 17 Jahre alten Komplizen.

Zusammen sollen sie im September 2013 Müllsäcke und eine Plastiktonne im Eingangsbereich des noch leerstehenden Hauses angezündet haben. Nur weil ein Wachmann rechtzeitig auf den Brand aufmerksam wurde und die Feuerwehr alarmierte, konnte der Schaden an dem Wohnblock in Grenzen gehalten werden.

Die jungen Männer sind wegen Körperverletzungen und Eigentumsdelikten polizeibekannt. Der rechtsextremen Szene seien sie bisher aber nicht zuzurechnen gewesen. Gegen sie wird jetzt unter anderem wegen Brandstiftung ermittelt. Nach Abschluss der Vernehmungen kamen sie wieder auf freien Fuß.