Neukölln

Kind durch Leichtsinn ins Gleisbett gestürzt

Ziemlich großes Glück hatte am Dienstagvormittag ein 13-Jähriger, als er nur leichte Verletzungen beim Sturz in ein Gleisbett davontrug.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte der Junge gegen 10 Uhr versucht, sich im U-Bahnhof Parchimer Allee in Neukölln durch einen Sprung an die U-Bahn zu hängen. Er konnte sich allerdings nicht festhalten und stürzte schließlich hinter den aus dem Bahnhof fahrenden Zug.

Der 13-Jährige zog sich dabei eine blutende Kopfplatzwunde zu und kam vorsorglich zur Beobachtung in eine Klinik.