Neukölln

Drogendealer wehrt sich gegen Festnahme

Zivilfahnder der Bundespolizei haben am Dienstagvormittag auf dem S-Bahnhof Neukölln einen Drogenhandel beobachtet. Sie konnten den Händler und seinen Zulieferer trotz Gegenwehr festnehmen.

Gegen 9 Uhr sahen die Beamten, wie einige Personen bei dem 20-jährigen aus dem Libanon stammenden Mann augenscheinlich Drogen kauften. Zudem beobachteten die Zivilfahnder einen 19 Jahre alten Libanesen, der den Drogendealer mit den Betäubungsmitteln belieferte. Den 20-Jährige nahmen die Polizisten auf dem Bahnsteig fest.

Sein Zulieferer flüchtete und warf auf der Flucht 33 Kugeln Heroin weg. Auf einem nahe gelegenen Gebrauchtwagenmarkt konnten ihn die Bundespolizisten stellen. Bei der Festnahme schluckte er weitere im Mund transportierte Drogen herunter und wehrte sich massiv gegen die Polizisten. Die Polizisten blieben unverletzt. Die weggeworfenen Drogen beschlagnahmten die Polizeibeamten.

Nach den polizeilichen Maßnahmen auf der Dienststelle wurde der 20-Jährige auf freiem Fuß belassen. Der 19-Jährige wird am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt. Die weiteren Ermittlungen gegen die beiden einschlägig als Rauschgifthändler bekannten Männer übernahm zuständigkeitshalber das Landeskriminalamt. Die beiden Täter erwartet ein Strafverfahren wegen des Handels mit Betäubungsmitteln. Gegen den 19-Jährigen erstatteten die Bundespolizisten zusätzlich Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.