Student nach Diskussion über Politik verprügelt und ausgeraubt

Nach einer heftigen Diskussion über Politik ist in Neukölln ein französischer Student verprügelt und ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der 26-Jährige mit libyschen Wurzeln in einer Kneipe mit vier Männern aus dem nordafrikanischen Land gestritten. Als er das Lokal auf der Pannierstraße in den frühen Morgenstunden verließ, folgten ihm drei seiner Gesprächspartner und schlugen ihn nieder.

Dabei wurde der junge Mann leicht verletzt. Anschließend raubten die Täter ihm seinen Rucksack samt Laptop und Bargeld. Die Polizei nahm kurz darauf einen 30-jährigen Tatverdächtigen fest – ob politische Motive den Ausschlag für den Überfall gaben, prüft nun das Landeskriminalamt.