Prenzlauer Berg

Ein Toter und eine Schwerverletzte bei Bränden in Berlin

Bei Löscharbeiten hat die Berliner Feuerwehr in Prenzlauer Berg einen Toten entdeckt. In Friedrichshain mussten Rettungskräfte eine Frau wiederbeleben, die ein Feuer in ihrer Wohnung gemeldet hatte.

Bei Wohnungsbränden in Berlin sind ein Mensch gestorben und eine Frau lebensgefährlich verletzt worden.

Eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses an der Chodowieckistraße hatte gegen 7.30 Uhr den Schornsteinfeger angerufen, weil sie Brandgeruch auf einen defekten Schlot zurückführte. Der Schornsteinfeger entdeckte dann wenig später den Schwelbrand in einer Erdgeschosswohnung und alarmierte die Feuerwehr.

Beim Löschen des Schwelbrandes fanden die Retter einen leblosen Mann. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich vermutlich um den 53-jährigen Wohnungsmieter. Die Ermittlungen zur Todes- und Brandursache führt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt. Ein Fremdverschulden ist derzeit nicht erkennbar.

In der Krautstraße in Friedrichshain wurde zudem eine 51-jährige Frau durch ein Feuer lebensgefährlich verletzt. Die Feuerwehr fand die Frau am Mittwochabend nach dem Löschen des Brandes leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung. Die Verletzte, die selbst das Feuer in ihrem Wohnzimmer gemeldet hatte, konnte aber wiederbelebt werden. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unbekannt.