Schöneberg

Linde der Berliner „Baumbesetzer“ gefällt

Die Berliner „Baumbesetzer“ haben es nicht verhindern können: Die letzte von drei Linden an einem Baugrundstück im Schöneberger Crellekiez ist am Donnerstag gefällt worden.

Seit Wochen hatten Anwohner hier gegen den Bau eines Luxuswohnhauses protestiert. Weil sich immer ein Aktivist in einer Hängematte oben im Baum aufhielt, konnte die letzte Linde nicht gefällt werden.

Jetzt aber hätten Polizisten am Vormittag den „Wachwechsel“ abgepasst und niemanden mehr auf den Baum gelassen, sagte Anja Jochum von der Bürgerinitiative „Crellekiez Zukunft“. Trotz großen Anwohnerprotests sei der Baum gefällt worden.

Die Polizei bestätigte einen Amtshilfe-Einsatz für das Bezirksamt. Die Bürgerinitiative will trotzdem weiter gegen das Wohnhaus kämpfen.