Berlin

Polizei durchsucht Wohnungen von mutmaßlichen Schleusern

Wegen des Verdachts der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung und gewerbsmäßiger Einschleusungen haben Polizeibeamte am Donnerstag mehrere Wohnungen durchsucht. Dabei wurde umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Umfangreiche Ermittlungen der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Schleuser des Landeskriminalamtes Berlin und der Bundespolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Berlin führten zu der Erkenntnis, dass algerische Staatsangehörige mit Aufenthaltsanschriften in Berlin sehr professionell agierten und für gefälschte Dokumente mehrere tausend Euro kassierten.

Gegen 11 Uhr vollstreckten die Beamten die Durchsuchungsbeschlüsse in drei Berliner Wohnungen sowie einer weiteren in Hessen. Neben diversen Unterlagen fanden die Ermittler in einer Berliner Wohnung mehrere Kartons, die mit Telefonkarten gefüllt waren. Derzeit gehen die Beamten von einem Warenwert von etwa 20.000 Euro aus.

Darüber hinaus konnten die Polizisten Hinweise zu einem in Reparatur befindlichen Laptop erlangen, auf dem sie beweissichere Daten vermuten. Dieser wurde anschließend in einer Computerfirma in Hennigsdorf beschlagnahmt.

Die Auswertung der Daten und des Beweismaterials dauert weiter an.