Brandenburg

Pulver in Päckchen verletzt Postmitarbeiter

Zwei Postmitarbeiterin sind in Fredersdorf (Märkisch-Oderland) beim Umstapeln von Päckchen verletzt worden. Aus einem der Pakete sei Pulver ausgetreten, nachdem es zu Boden gefallen war, teilte die Polizei am Sonntag mit. Beide Mitarbeiterinnen hätten danach über Rötungen und Juckreiz geklagt. Die Frauen kamen ins Krankenhaus, konnten dieses aber schnell wieder verlassen.

Die Feuerwehr untersuchte das Pulver. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um handelsübliches Kupfersulfat handelt. Da von diesem keine weitere Gefahr ausgehe, werde es in einem sicheren Behältnis bei der Feuerwehr aufbewahrt bis es der Empfänger abhole, so die Polizei. Die Behörde meldete den Vorfall vom vergangenen Freitag erst am Sonntag.

Kupfersulfat wird unter anderem eingesetzt zur Konservierung von Holz, in Druckereien oder in Färbereien. In der Medizin verwendete man es früher als Brech- und Bandwurmmittel. Heute wird diese Methode nur noch in der Tiermedizin angewendet.