Mitte

Demonstranten „spazieren“ zum Bundesnachrichtendienst

Erneut haben Demonstranten in Berlin gegen die Überwachung von Internet- und Telefondaten durch die Geheimdienste protestiert.

Die Aktion am Montagabend war als „Spaziergang“ zum neuen Sitz des Bundesnachrichtendienstes an der Chausseestraße in Mitte deklariert und zog nach einer Schätzung der Polizei etwa 100 Menschen an. Die Veranstalter, die Bürgerrechtsgruppe „Digitale Gesellschaft“, schätzte, dass etwa 200 Menschen gekommen waren.

Ziel sei, „dass wir den Politiker deutlich machen, es gibt Widerstand dagegen“, sagte eine Demonstrantin. Am Wochenende hatten deutschlandweit mehrere tausend Menschen unter dem Motto „Stop Watching Us“ protestiert.