Friedrichshain

40-Jähriger stirbt nach Verkehrsunfall im Krankenhaus

Eine Woche nachdem er in Berlin-Friedrichshain von einem Bus angefahren wurde, ist ein 40-Jähriger im Krankenhaus gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Der Mann war am Abend des 4. Juli 2013 kurz vor einem Fußgängerüberweg in der Warschauer Straße unvermittelt auf die Fahrbahn getreten. Dort war der Mann trotz einer sofortigen Vollbremsung des Fahrers von einem Linienbus erfasst worden, schlug mit dem Kopf gegen die Frontscheibe und wurde auf die Fahrbahn geschleudert. Der 40-Jährige musste mit Verdacht auf einen Schädelbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Er ist laut Polizei der 22. Verkehrstote in Berlin in diesem Jahr.