Wedding

Touristengruppe angegriffen - Schüler kurzzeitig bewusstlos

Mehrere Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag in Berlin-Wedding eine Schülergruppe aus Nordrhein-Westfalen attackiert. Dabei verletzten sie einen 18-Jährigen so schwer, dass er mehrere Minuten das Bewusstsein verlor und anschließend zur stationären Behandlung in eine Klinik eingeliefert wurde.

Die über 18 Jahre alten Schüler zweier Schulklassen aus Düsseldorf feierten gegen 1.20 Uhr am Zeppelinplatz den letzten Tag ihres Berlin-Aufenthalts, als eine etwa sechsköpfige Gruppe an ihnen vorbei ging und sie mit „Heil Hitler“-Rufen provozierte.

Als ein 18-Jähriger die Unbekannten zur Rede stellen wollte, sah er sich mehreren Faustschlägen und Fußtritten ausgesetzt. Selbst nachdem der junge Mann zu Boden gegangen war, attackierten ihn die Angreifer und trafen dabei auch den Kopf des Opfers. Ein 19-Jähriger, der helfend einschritt, wurde ebenfalls geschlagen und erlitt eine blutende Verletzung am Auge.

Vor dem Eintreffen der Polizei ergriffen die Unbekannten die Flucht und entkamen in die Limburger Straße.

Rettungskräfte versorgten den 18-Jährigen und lieferten ihn in ein Krankenhaus ein. Dort mussten die Ärzte eine Kopfplatzwunde nähen. Der verletzte 19-Jährige ließ sich ambulant behandeln.

Ein fremdenfeindlicher Hintergrund ist nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht zu erkennen.