Marzahn/Spandau

Jugendliche greifen Fahrgäste in Bussen an

Mehrere Jugendliche haben in Berlin Fahrgäste in Bussen angegriffen, geschlagen und verletzt.

Am Samstagnachmittag attackierten vier Unbekannte in einem Bus der Linie 191 in Marzahn einen 24-Jährigen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Die Täter drängten den jungen Mann von seinem Platz, einer von ihnen drückte ihm die Faust ins Gesicht. An der Haltestelle Elisabethstraße zerrten sie ihr Opfer aus dem Bus und schlugen auf es ein. Als Passanten zur Hilfe eilten, flohen die Schläger. Der 24-Jährige kam mit Gesichts- und Kopfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

In der Nacht zu Sonntag kam es zu einer weiteren Attacke in einem Bus – diesmal in Spandau. Zwei Männer pöbelten eine Frau an, ein BVG-Fahrer, der privat unterwegs war, ging dazwischen. Die beiden Täter gingen laut Polizei daraufhin auf den 50 Jahre alten Helfer los und schlugen ihm ins Gesicht. Auch hier zahlte sich die Zivilcourage anderer Menschen aus: Als Fahrgäste dazwischen gingen, ließen die Unbekannten von ihrem Opfer ab und flohen an der Haltestelle Pichelsdorfer Straße aus dem Bus. Der Mann erlitt eine Verletzung im Gesicht.

Die Polizei schloss einen Zusammenhang beider Taten zunächst aus.