Wilmersdorf

Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit verhaftet

Zollfahnder haben in Berlin-Wilmersdorf einen Bauunternehmer wegen Schwarzarbeit festgenommen. Er soll den Staat um 2,4 Millionen Euro geprellt haben. Gegen den 48-Jährigen war Haftbefehl erlassen worden, da Fluchtgefahr bestand, teilte ein Sprecher des Hauptzollamtes am Donnerstag mit.

Der Verdächtige sei Chef zweier Berliner Malerfirmen mit 40 bis 70 Arbeitnehmer, hieß es. Ihm werde vorgeworfen, dem Staat Sozialversicherungsbeiträge in Höhe von 1,3 Millionen Euro vorenthalten zu haben. Zudem soll er 1,1 Millionen Euro an Steuern hinterzogen haben. Dafür habe er etwa die Buchhaltung der beiden Firmen manipuliert, sagte der Zollsprecher.

Die Festnahme sei ein erster Erfolg der Anfang 2012 eingerichteten Gruppe „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ beim Hauptzollamt, hieß es. Der Arbeitsbereich ermittele gegen Hintermänner von Firmengeflechten, die Schwarzarbeit in erheblichem Umfang betreiben und versuchen, ihre Taten etwa mit gefälschten Unterlagen oder Identitäten zu vertuschen.