Mitte

Reinickendorfer zündet sich vor Reichstag selbst an

Ein Reinickendorfer nahm sich am Sonnabend in Berlin-Tiergarten das Leben. Auf dem Platz der Republik stach sich der 32-Jährige gegen 12.45 Uhr mit einem Messer in die Brust, übergoss sich mit einer brennbaren Flüssigkeit und zündete sich an. Rettungskräfte versuchten vergeblich, den schwer verletzten Mann zu reanimieren, der jedoch etwa eine halbe Stunde später seinen Verletzungen am Ereignisort erlag. Da ein Abschiedsbrief gefunden wurde, wird von einem Suizid ausgegangen. Die Hintergründe sollen im persönlichen Bereich liegen.