Reinickendorf/Mitte

Autofahrer liefert sich rasante Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein alkoholisierter Autofahrer hat in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch bei seiner Flucht vor der Berliner Polizei zwei Verkehrsunfälle in Pankow und Gesundbrunnen verursacht. Dabei wurde er verletzt.

Gegen 2.35 Uhr wollten Polizeibeamte einen Mann überprüfen, der kurz zuvor in der Pankower Allee mit dem Auto über eine rote Ampel gefahren war. Als der Verkehrssünder die Polizisten bemerkte, erhöhte er seine Geschwindigkeit, raste über die Residenz- und Holländerstraße in Richtung Markstraße. Nachdem der Flüchtende auch hier eine rote Ampel missachtet hatte, verloren ihn die Fahnder kurzfristig aus den Augen. Doch mit Unterstützung weiterer Polizisten konnte der Raser in der Reinickendorfer Straße wieder aufgespürt werden.

Im weiteren Verlauf fuhr der Mann in Richtung Exerzierstraße und flüchtete erneut. Schließlich entdeckten die Beamten ihn mit seinem Fahrzeug in der Bornemannstraße, wo er den Gehweg befuhr. An der Gottschedstraße stieß er gegen ein parkendes Fahrzeug. Beim Versuch sich zu entfernen, rammte er kurz darauf auch noch ein Verkehrsschild. Nachdem sich der Flüchtende wiederum in Richtung Martin-Opitz-Straße entfernt hatte, endete für ihn die Fahrt in der Uferstraße. Denn dort stieß er mit seinem Auto gegen einen Begrenzungspoller. Die Beamten konnten den Flüchtigen nun endlich stellen.

Eine vor Ort durchgeführte Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,67 Promille. Der 32-Jährige musste aufgrund eines ausgerenkten Ellenbogens in einer Klinik behandelt werden. Da die Besitzverhältnisse des Fahrzeuges sich nicht klären ließen, stellten die Polizisten den Wagen erst einmal sicher.

Gegen den Verkehrsrowdy wird nun unter anderem wegen Trunkenheit und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.