Neukölln

Feuerwehr sichert einsturzgefährdeten Dachgiebel

Ein am Wochenende abgebrannter Dachstuhl hat am Dienstag erneut die Feuerwehr in Neukölln auf den Plan gerufen. Der Giebel des Wohnhauses in der Hertastraße sei einsturzgefährdet gewesen, teilte eine Sprecherin mit. Einige Bewohner hätten beobachtet, wie Dachziegel auf die Straße gefallen seien und die Einsatzkräfte alarmiert. Die Feuerwehr rückte daraufhin mit zwei Staffeln an und sicherte das Gebäude.

Der Dachstuhl des Wohnhauses war bereits am Sonntagmorgen abgebrannt. Das Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache ausgebrochen und hatte auch auf das Nachbarhaus übergegriffen. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Feuerwehr konnte die betroffenen Bewohner rechtzeitig in Sicherheit bringen und das Feuer löschen.

Nach dem erneuten Notruf der Bewohner waren am Dienstag 30 Feuerwehrleute im Einsatz. Mit einer Drehleiter habe man zunächst die restlichen Ziegel ins Innere des Dachstuhls gedrückt, sagte die Sprecherin. Anschließend habe der Technische Dienst den Giebel mit Schlingen gesichert. Eine Baufirma werde nun in den kommenden Tagen den zerstörten Giebel abtragen. Eine Gefahr für die Anwohner bestehe nicht, hieß es. Verletzt wurde den Angaben zufolge bei dem erneuten Zwischenfall niemand.