Gesundbrunnen

Moschee mit Hakenkreuz beschmiert

Erneut haben Unbekannte einen Anschlag gegen eine Moschee in Berlin verübt. Dieses Mal beschmierten sie die Fassade einer Moschee in Gesundbrunnen mit einem Hakenkreuz, wie die Polizei mitteilte. Ein Mitarbeiter eines in der Moschee an der Drontheimer Straße ansässigen Vereins hatte das verfassungswidrige Symbol am Donnerstag bemerkt und die Polizei informiert. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen.

In den vergangenen Monaten sind immer wieder rechtsextremistische Attacken gegen Moscheen verübt worden. Besonders Berlins größte Moschee – die Sehitlik-Moschee am Columbiadamm – stand im Mittelpunkt der Angriffe. Ende April wurden zwei abgetrennte Schweineköpfe vor dem islamischen Gotteshaus abgelegt. Die Sehitlik-Moschee war davor auch mit Farbbeuteln beworfen worden und erhielt Drohbriefe, in denen Ausländer unter Gewaltandrohung zur Ausreise aufgefordert wurden. Auch wurde dort ein religionsverachtendes Bild gefunden. Danach erhielt die Moschee Wachschutz.