Hohenschönhausen/Charlottenburg/Lankwitz

Fünf Verletzte bei Verkehrsunfällen in Berlin

Bei Verkehrsunfällen in Hohenschönhausen, Charlottenburg und Lankwitz wurden Samstagnachmittag und -abend insgesamt fünf Menschen verletzt. Drei von ihnen müssen aufgrund der erlittenen Verletzungen stationär in Krankenhäusern behandelt werden.

Gegen 17 Uhr wollte ein 27-Jähriger Motorradfahrer das Auto einer 60-Jährigen links überholen, obwohl die Frau bereits damit begonnen hatte von der Gehrenseestraße nach links in die Anna-Ebermann-Straße abzubiegen. Es kam daraufhin zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge, bei dem der Motorradfahrer stürzte und sich Verletzungen an Kopf und Körper zuzog. Die Autofahrerin blieb unverletzt.

Rund eine halbe Stunde später, gegen 17.25 Uhr, wechselte nach ersten Erkenntnissen ein 57-jähriger Radfahrer auf der Schloßbrücke vom ganz rechten in den linken Fahrstreifen, ohne dabei auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Ein 26-jähriger Motorradfahrer, der auf dem mittleren Fahrstreifen der Schloßbrücke fuhr, musste daraufhin eine Gefahrenbremsung einleiten, stürzte und rutschte mit seinem Motorrad gegen das Fahrrad, so dass der 57-Jährige ebenfalls stürzte. Der Radfahrer erlitt schwere Verletzungen und kam in ein Krankenhaus, der Motorradfahrer und sein Beifahrer wurden nur leicht verletzt und konnten nach ambulanten Behandlungen aus dem Krankenhaus entlassen werden.

In Lankwitz übersah nach ersten Erkenntnissen Samstagabend eine 25-jährige Autofahrerin beim Linksabbiegen eine Radfahrerin und stieß mit dieser zusammen. Gegen 20.30 Uhr wollte die Autofahrerin von der Seydlitzstraße nach links in die Kaiser-Wilhelm-Straße abbiegen und stieß hierbei mit der 52-jährigen Radfahrerin zusammen, die aus der Beethovenstraße geradeaus über die Kreuzung fuhr. Aufgrund des Zusammenstoßes stürzte die Zweiradfahrerin und verletzte sich am Kopf und an der Hand. Sie kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die Autofahrerin blieb unverletzt.