Friedrichshain

Krähe im Gleisbett löst Streit zwischen Bahn und Tierschützern aus

Die Rettung einer jungen Krähe aus dem Gleisbett am Ostbahnhof hat einen Streit zwischen der Deutschen Bahn und Tierschützern entfacht. Ein Bahnmitarbeiter entdeckte vor einigen Wochen die Krähe im Gleisbett der S-Bahn und alarmierte Polizei und Feuerwehr, wie ein Sprecher des Arbeitskreises humaner Tierschutz e.V. am Donnerstag mitteilte. Laut Aussage der Tierschützer konnten die Helfer aber nichts tun, weil die Bahn sich geweigert habe, den Strom abzuschalten.

Ein Bahn-Sprecher wiederum teilte mit, keiner der dafür verantwortlichen Mitarbeiter sei danach gefragt worden. Zugleich verwies er darauf, wie gefährlich es sei, eigenmächtig die Gleisanlagen zu betreten. Es drohe Lebensgefahr, warnte er. Eine Tierschützerin war ins Gleisbett gesprungen und hatte den Vogel gerettet. Die Krähe wurde in eine Wildvogelpflegestation gebracht und ist nach Angaben der Tierschützer wieder wohlauf.