Trebbin

Archäologe aus Berlin wird bei Grabung auf Straße überfahren

An einer Ausgrabungsstelle auf der Dorfstraße in Laaske (Landkreis Prignitz) ist ein Archäologe ums Leben gekommen. Am Montagmorgen fuhr eine 39-jährige Frau mit ihrem Wagen in die erst wenige Stunden zuvor eingerichtete Baugrube, wie die Polizei mitteilte. Dabei klemmte ihr Wagen den 39-jährigen Archäologen aus Berlin ein, der sich zu dem Zeitpunkt allein in der Grube befunden hatte.

Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war die Ausgrabungsstelle auf der Straße nur unzureichend durch Schilder oder Barrieren gesichert.